GANZHEITLICHE
KÖRPER- UND ENERGIEARBEIT – OSTEOPATHIE IN LEIPZIG

Diese Behandlung ist meine eigene Weiterentwicklung der Osteopathie.

Man könnte auch Osteopathie 2.0 sagen, ich habe mich aber für eine neue Begrifflichkeit und Definition entschieden.

Ein sehr spannender Aspekt, der bei jeder meiner Behandlungen in meiner Praxis für Osteopathie in Leipzig eine zentrale Rolle spielt, ist die Tatsache das bei uns im Körper emotional und mental belastende Situationen/Themen als informative oder auch energetische Blockaden auftreten. Da kann die Osteopathie als ein Zweig ein wichtiger Türöffner sein.

Viele dieser emotionalen Blockaden werden von unseren Organen sprichwörtlich „verdaut“. Schaffen sie das nicht, kann dies zu organischen Symptomen wie z.B. Entzündungen, Infektionen, Verdauungs-, Atemproblemen aber auch zu körperlichen Symptomen wie Rücken- oder Kopfschmerzen führen.

Die Verbindung unserer Emotionen und Gedanken auf unsere Organe als Ort der Verarbeitung ist somit nachvollziehbar. Wiederum sind unsere Organe über Bänder, Faszien und bindegewebigen Strukturen mit dem Bewegungsapparat verbunden.

Somit kann man den Entstehungsmechanismus erklären, warum eine mental-emotional belastende Situation zu körperlichen Symptomen und auch Krankheiten führen kann.

AUF EINEN BLICK

Sanfte und schmerzfreie Behandlung ohne „knacken“
Behandlung erfolgt angenehm mit Kleidung
Ganzheitliche Betrachtung auf verschiedenen Ebenen (Mentale, Emotionale, Körperliche und Energetische Ursachen werden berücksichtigt)
Behandlungen von Narbenzügen und organischen Irritationen
Finden und Lösen von emotionalen/unterbewußten Blockaden/Themen
Verbesserung Energiefluss im Körper für mehr Vitalität
Hohe Effizienz durch Ursachenfindung anstatt Symptombehandlung
Keine Nebenwirkungen/Risiken
INVESTITION

Erwachsene

90 Minuten – 220 €

Baby/Kind/Kontrolltermin

45-60 Minuten – 110-150 €

Hier geht es ins

Detail

Ich bezeichne mich ja oft lustigerweise als eine Art „Uhrenmechaniker“.

Eine Uhr kann sich jeder ganz gut vorstellen, es sind viele kleine Zahnräder die alle ineinander greifen und wenn sich alle Zahnräder einwandfrei bewegen können, läuft die gesamte Uhr tadellos und kann die korrekte Zeit anzeigen. Wenn sich aber nun ein oder mehrere Zahnräder nicht gut oder gar nicht bewegen, dann funktioniert die ganze Uhr nicht richtig. Sie geht vor, zurück oder bleibt sogar stehen. Wenn man nun die einzelnen „blockierten“ Zahnräder wieder beweglich macht, funktioniert die gesamte Uhr wieder korrekt.

Und so ist es auch bei unserem menschlichen Körper, sind einzelne Bereiche des Körpers blockiert oder können schlecht bewegen, funktioniert auch unser Körper in seiner Gesamtheit nicht richtig. Löst man nun eine Blockade eines Wirbels in der Wirbelsäule, korrigiert eine Beckenfehlstellung, befreit eine gestaute Emotion aus dem Unterbewusstsein, mobilisiert ein Organ welches durch einen Sturz verrutscht ist oder löst eine Verspannung im Bindegewebe(Faszien) die einen Nerv eingeklemmt hat, kann auch unser Körper in seiner Gesamtheit wieder optimal arbeiten und chronische Beschwerden verschwinden.

Unter dem Beispiel der Uhr kann man sich nun recht gut vorstellen das selbst EIN einzelnes „blockiertes“ Zahnrad unseren Körper stark beeinflusst und zu chronischen Beschwerden führen kann… Meine Aufgabe ist es diese „Zahnräder“ zu finden und zu mobilisieren, sodass unser gesamter Körper wieder optimal zusammenarbeiten und funktionieren kann. Wie ein „Uhrwerk“!

Osteopathie in Leipzig – Einstieg und Vertiefung

Osteopathie in Leipzig: Probleme mit dem Schultergelenk? Migräne? Mit sensiblem Griff die Selbstheilungsfähigkeit stärken? Abhilfe schafft die Osteopathie als eine ganzheitliche, eigenständige Form der Medizin. Oben hatte ich in Kurzform versucht, meine Körper- und Energiearbeit darzulegen, nun folgen hier ausführlichere Information zum Thema Osteopathie und wie ich diese in mein Konzept integriere.

Die Osteopathie diagnostiziert und therapiert Funktionsstörungen ausschließlich mit den Händen – so auch meine Version der Osteopathie in Leipzig! Die freie Beweglichkeit des Körpers ist für die Gesundheit auf jeden Fall erstrebenswert. In diesem Punkt scheinen sich Schulmediziner und Anhänger alternativer Heilmethoden, so wie ich es bin, einig zu sein. Für mich, Conny Scharschmidt (Praxis im Leipziger Süden), geht Osteopathie aber weiter, tiefer. Denn dort, wo das osteopathische Konzept nach seinem amerikanischen Begründer, Andrew Taylor Still (1828 -1917) seine natürlichen Grenzen hat, möchte ich mit dir tiefer gehen. Ich integriere die Osteopathie in eine ganzheitliche Körper- und Energiearbeit. Diese taufte ich auf den Namen Osteopathie 2.0.

Osteopathie

Ein Osteopath in Leipzig, ein Ziel: Patienten zu Beschwerdefreiheit und mehr Lebensqualität verhelfen. Oder anders gesagt: Als „Detektiv“ auf Spurensuche. Was ich, Conny Scharschmidt dazu brauche, sind ausschließlich meine Hände und einen Haufen Erfahrung sowie Wissen im Bereich alternativer Heilmethoden. In meiner Praxis für Osteopathie in Leipzig biete ich dir genau das an. Bevor ich mich als Osteopath durch das Herantasten, der so genannten Palpation (= die Überprüfung der Beweglichkeit der Patienten), auf den Weg zur Ursache eines Symptoms begebe, ist es für mich unbedingt notwendig eine umfassende Anamnese durchzuführen. Sollte ich merken, dass ich mit der klassischen Osteopathie an Behandlungsgrenzen komme, dann nutze ich mein Wissen und meine Kompetenz darüber hinaus. Hier sehe ich meine Arbeit anknüpfend an weitere Behandlungsmethoden, die mein Betätigungsfeld abrunden.

Ich sehe mich nicht allein als Osteopath an deiner Seite, sondern erweitere die positiven Effekte der Osteopathie um Anwendungen aus dem Bereich der ganzheitlichen Körper- und Energiearbeit, erarbeite mit dir gemeinsam deine Glaubenssätze und gehe bei Bedarf auch gerne auf weitere Themen der Gesundheit ein, wie z.B. die Ernährung. Die Osteopathie ist ein wesentlicher Grundpfeiler meiner Arbeit. Erfahrungsgemäß können körperliche Beschwerden darüber hinaus auch eine grundsätzliche Arbeit an deiner Persönlichkeit, deinen Gedanken, deinen Emotionen erfordern. Diese können nicht allein durch osteopathische Anwendungen gelöst werden. Besuche mich also gerne in meiner Praxis für Osteoptahie in Leipzig und wir tauschen uns aus und finden die richtige(n) Behandlungsmethode(n) für deine Beschwerden.

Health Coaching

Osteopathie in Leipzig – Mehr als Hokuspokus und wie verstehe ich meinen Ansatz in diesem Zusammenhang?

Du möchtest nicht „Die Katze im Sack kaufen“? Eigentlich sind wir hier schon mitten im Thema Glaubenssätze. Denn schließlich ist die Osteopathie genauso wie weitere alternativmedizinische Heilverfahren hierzulande noch nicht einmal staatlich anerkannt. Oft blieb bisher ein wissenschaftlicher Nachweis der Wirkung noch ganz aus. Humbug, Scharlatanerie und Esoterik sind oft gehörte und gelesene Synonyme für die Behandlungen, von denen die Osteopathie nur eine ist.

Immerhin spricht der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD e.V.) in einer Pressemitteilung vom März 2020 von rund 10.000 Osteopathen mit etwa 7 Millionen Behandlungen jährlich. Kann man da wirklich von Hokuspokus sprechen, frage ich mich und bin gleichzeitig davon überzeugt, dass die Debatte darüber noch hitziger geführt werden soll. Denn ist nicht letztlich der im Recht, der heilt? Ganz gleich mit welcher Methode?

Meine Osteopathie nutze ich als Türöffner

In meiner Praxis im Leipziger Süden möchte ich solche Personen begrüßen, die offen sind. Das heißt auch oft dafür offen zu sein, wenn es heißt aus der persönlichen Komfortzone treten zu müssen. Dich einfach leiten lassen und bereit sein in dich hineinzuhören. Das geht zum Beispiel über Meditation. Gemeinsam können wir dich auf den verschiedensten Ebenen erforschen. Ich bin dabei immer als Mentor an deiner Seite. Oft haben die Menschen einfach nur die Verbindung zu sich selbst verloren und müssen sich wieder in Selbstfürsorge üben. So ist die Osteopathie als Ermittlung funktioneller Störungen der physiologischen Vorgänge nur ein Aspekt für mich. Allerdings liegen zwischen diesen mit der Hand korrigierbaren „Mängeln“ auch Ebenen abseits der rein körperlichen Ebene, die zu Blockaden mit Schmerzgefühlen führen können. Etwa erworbene Glaubenssätze, Überzeugungen und emotionale Verletzungen.

Ich nutze die Osteopathie in meiner Leipziger Praxis daher gerne als Türöffner, um dann ergänzende Methoden anzubieten. So kannst du dich nicht nur auf körperlicher, sondern auch auf mentaler und geistiger Ebene besser kennenlernen und die Ursache(n) deines Unwohlseins noch besser verstehen.

Dr. Andrew Taylor Still – Der Begründer der Osteopathie

Wenn wir von Osteopathie sprechen, dann handelt es sich um eine durch den Amerikaner Dr. Andrew Taylor Still entwickelte und geprägte Form der manuellen Therapie.
Das Wort Osteopathie setzt sich aus dem griechischen osteon: Knochen und pathos: Leiden zusammen. Sie bildet eine  ganzheitliche Lehre, die davon ausgeht, dass alle Körperfunktionen aufeinander abgestimmt sind und Blockaden, besonders im Bereich des Bewegungsapparates, Erkrankungen auslösen können (Quelle: wissen.de).

Wir Osteopathen betrachten den Körper immer als eine untrennbare Einheit. Wir fragen warum eine Krankheit ausgebrochen ist und was den Organismus darin hindert gesund zu werden. Wie Detektive gehen wir dabei auf Spurensuche und versuchen die Ursache der Krankheit zu finden.
Nutze das Angebot Osteopathie in Leipzig, um mehr über diese Behandlungsmethode zu erfahren.

Osteopathie in Leipzig
Osteopathie in Leipzig

Wo die Osteopathie entstanden ist

Das Grundprinzip der Osteopathie entstand in den USA, im kleinen Städtchen Kirksville (Missouri/USA). Missouri, das auch Tor des Westens genannt wird, weil es Durchgangsland der Siedler auf dem Weg in den Westen ist, bot sich erstaunlich gut für die Idee der Osteopathie an. Nachdem der Arzt Dr. Andrew Taylor Still mit seinem Credo – Krankheiten als funktionelle Störungen der physiologischen Vorgänge im Körper zu verstehen – großen Zuspruch erfuhr, gründete er 1892 dort in Kirksville die erste Schule für Osteopathie.

In seiner Autobiographie beschreibt Still seine „erste Entdeckung in der Wissenschaft der Osteopathie“. Er berichtet darin, dass er schon seit frühen Jahren eine Abneigung gegenüber Medikamenten hatte. Als 10-jähriger habe er plötzlich starke Kopfschmerzen bekommen. Um seine Beschwerden in den Griff zu kriegen, befestigte er ein Seil zwischen zwei Bäumen, legte ein Tuch über das Seil und lies dieses bis auf circa 30 Zentimeter herunter. Er legte sich ausgestreckt auf den Boden, mit der Halswirbelsäule auf dem Tuch. Gleich fühlte er sich leichter und schlief ein. Als er aufwachte waren seine Kopfschmerzen und die begleitenden Magenschmerzen verschwunden. Jedoch versteht er erst 20 Jahre später, dass er den Nervus occipitalis major (Der Nervus occipitalis major (lat.: „großer Hinterhauptnerv“) ist ein peripherer Nerv des Halses.) sowie den arteriellen und venösen Blutfluss beeinflusst hatte.

Auch die Osteopathie in Leipzig wird immer ganzheitlicher

Kulturell gesehen wird die Osteopathie vor allem in den USA immer ganzheitlicher.
Das habe ich mir zum Vorbild genommen und frage mich schon lange bei der Behandlung meiner Patienten, ob der jeweilige Mensch seelisch, emotional und körperlich gesund ist. Auch ich interessiere mich für den Menschen als Ganzes, nicht losgelöst von seiner Anatomie und Physiologie. In meiner Leipziger Praxis arbeite ich daher auch mit dir, wenn du die Diagnose Ihre Beschwerden sind psychosomatisch vom Arzt erhalten hast und dich die Schulmedizin ab diesem Punkt im Regen hat stehen lassen. Oftmals erhalten Patienten mit dieser Diagnose in der Alltagsmedizin keine Antworten. Dabei bedeutet diese Diagnose ja überhaupt nichts anderes, als das der Ursprung für körperliche Beschwerden in der Psyche zu finden ist. Das dann die Osteopathie aber nicht die Hauptbehandlung sein kann, sondern hier maximal ergänzend zu einem späteren Zeitpunkt eingesetzt wird, ergibt sicherlich einen Sinn für dich.

Hier verstehe ich mich dann als Coach an deiner Seite. Denn durch mein Wissen und meine Ausbildung in der Osteopathie aber auch in vielen weiteren Bereichen, verstehe ich es dir die komplexen Zusammenhänge zu erklären. Durch Fallbeispiele kann ich dir begreiflich machen, wie Körper (Soma), Geist (mentale Ebene) und Seele (emotionale Ebene) zusammenhängen.

Mein Wissen über die körperliche Ebene leite ich natürlich zu einem Großteil von meiner Ausbildung auch im Bereich der Osteopathie ab.

Wer von (m)einer osteopathischen Behandlung profitiert.

Hat jemand eine diagnostizierte Diabetes, kann er Insulin nehmen oder aber über eine Ernährungsumstellung etwas an dieser Stoffwechselfehlfunktion ändern.

Bei 42 Grad Fieber und einer Infektion sollte man sich irgendwann dazu entschließen Antibiotika zu nehmen, wenn die Temperatur nicht bald von alleine sinkt. Dafür braucht man keinen Osteopathen!

Wenn es allerdings um funktionelle Schmerzen im Knie oder der Wirbelsäule geht, dann behandelt die Schulmedizin immer gleich – Entzündungshemmer und Schmerzmittel. Hier hat die Osteopathie andere Antworten.

Gerade für Sportler, wie dem Profi-Volleyballer Julius Brink, ist eine Behandlung beim Osteopathen eine super Ergänzung. Auch in meine Praxis für Osteopathie in Leipzig kommen regelmäßig Sportler / sportbegeisterte Menschen. Sport kann manche manuelle Therapie ersetzen. Eine Kombination mit Osteopathie erachtet Brink als einen guten Weg etwaige Probleme, die bei stärker werdenden Trainings auftreten können, schon im Keim zu ersticken.

Oft stranden aber auch jene Menschen bei mir in Leipzig, die in der Schulmedizin auf ihre Fragen keine Antworten mehr gefunden haben. Die Bereitschaft sich dann einer solchen manuellen Behandlung zu öffnen und dadurch erweiternd mit meiner Ganzheitliche Körper- und Energiearbeit auch noch Blockaden auf ganz anderen Ebenen zu bearbeiten, ist nicht nur für die Patienten, sondern auch für mich am Ende ein großes Geschenk.

Der Auslöser einer Krankheit ist entscheidend

Auch das habe ich u.a. von der Osteopathie gelernt. Alles hat eine Ursache. So startet auch die Osteopathie einen Versuch zurückzublicken, um die Ursache(n) aufzuspüren. Das Symptom, was die Schulmedizin hauptsächlich behandelt, ist nur das Motiv, mit dem ich in die ganzkörperliche Untersuchung einsteige.

Eine Diagnose erschließt der Osteopath sich an der sogenannten Ursache-Folgekette. Der Auslöser von Knieschmerzen kann z.B. im Bereich des Hüftbeugers liegen. Der Hüftbeuger wiederrum, als ein starker Muskel, den viele Nerven durchziehen steht mit der Wirbelsäule, dem Becken und dem Oberschenkel in Verbindung. Ist der Hüftbeuger verspannt oder entzündet, können die Nerven starke Schmerzen bis ins Knie transportieren. Auch die Lendenwirbelsäule könnte als Ursache in Frage kommen. Wenn Blockaden oder ein Bandscheibenvorfall zur Schwächung der Muskeln führen, kann das ebenfalls Knieschmerzen nach sich ziehen. Darüber hinaus kommt auch der Fußwurzelknochen als Auslöser in Betracht. Ist er blockiert, kann das über die Bänder am Wadenbein bis zum Knie spürbar sein.

Was der Osteopath bewirken kann

Generell sieht die Osteopathie den Organismus als fähig an, für sich selbst zu sorgen. Er muss lediglich in seinen Selbstheilungskräften unterstützt werden. So verlaufen osteopathische Behandlungen nach dem Grundprinzip: Nicht der Osteopath heilt den Körper, er gibt nur den Anstoß. Den Rest macht der Körper dann von allein. Ab diesem Moment denke ich mit der Körper- und Energiearbeit weiter. Denn in der Arbeit mit meinen Patienten sehe ich die Notwendigkeit nicht nur darin diesen Impuls auf der physiologischen Ebene zu geben, sondern sehe die Ursachen dann oft noch auf ganz anderen Ebenen. In meiner Praxis in Leipzig gehen wir dann gemeinsam hier rein. Das Credo des Osteopathie-Gedankens ist für mich auf diesem Weg unverzichtbar: Keine Symptom-, sondern Ursachenbehandlung.oft im Unsichtbaren.

Ich möchte das gerne am Beispiel von Rückenschmerzen verdeutlichen. Häufige Ursachen hierfür sind fehlende Stabilität im Leben, der Job der nicht sicher scheint, finanzielle Probleme, Angst vor Krankheit, Einsamkeit oder soziale Ausgrenzung. Es gibt viele Gründe hierfür, aber immer ist unser Körper nur das Sprachrohr unserer Gedanken, Gefühle und unseres Gemütszustandes der Seele… Mittels der klassischen osteopathischen Behandlung haben wir nicht immer auch die Ursache erkannt und behandelt, denn diese liegt eben oft im Unsichtbaren.

Wem hilft die manuelle osteopathische  Therapie?

Das Ziel der Osteopathie ist es, die Natur zu unterstützen und damit den Menschen in dem, was er gerade nicht kann. „So ein bisschen wie, wenn Eltern ihrem Schulanfänger-Kind am Anfang noch helfen den Ranzen zu tragen. Es liegt am Kind diese Kraft aufzubauen, um den Ranzen bald selbst tragen zu können. Die Eltern müssen es lediglich darin unterstützen, diese Kraft aufzubauen.“
Eine osteopathische Behandlung hilft grundsätzlich Personen mit akuten und chronischen Beschwerden, z.B. Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an der Wirbelsäule und den Gelenken, aber auch Krankheitsbilder wie chronische Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Bauchschmerzen uvm.

Leben ist Bewegung

Dieser bildhafte Satz soll Ziel und Grundlage osteopathischen Denkens und Handelns deutlich werden lassen. Alles greift dabei ineinander – es wird zu einer Bewegungskette. Mal macht der Mensch bewusste Bewegungen, wie einen Arm strecken, laufen oder tanzen, mal unbewusste Bewegungen, wie Muskeln anspannen oder atmen. Ist die Beweglichkeit an nur einer Stelle eingeschränkt, gerät der Körper aus dem Gleichgewicht. Es entstehen Fehlhaltungen, am Ende folglich Schmerzen. So können Kniebeschwerden Ihre Ursache etwa in der Hüfte / im Hüftbeuger haben.

Parietale Osteopathie: Zustand des Faszien-Netzes soll erfasst werden

Der Vorstellung nach der man sich in der Osteopathie richtet, ist das Faszien-Netz des Bindegewebes im ganzen Körper für die Gesundheit von zentraler Bedeutung. Fasziale Strukturen legen über den Muskeln, den peripheren Nerven, den Viscera und den Gefäßen. Diese sind untereinander verbunden. Die Verbindungen erstrecken sich auch bis zu den Hirn- und Rückenmarkshäute (in der Fachsprache: Meningen). Die Faszie ist eine wichtige Struktur, die alle Fähigkeiten eines informationsübermittelnden Systems besitzt. Fasziale Strukturen können Fehlfunktionen eines Organs an ein anderes Organ übertragen und dort eine Fehlfunktion auslösen. Die Faszie überträgt aber nicht nur Informationen, sie dient auch der Stabilität des Körpers. Es bildet ein eigenes Gerüst, denn einzelne Faszienareale können Spannungen aufnehmen können und an Verknotungsstellen diese Kräfte verteilen.

Osteopathie in Leipzig

Was ist eine Faszie und welche Rolle spielt sie in der Osteopathie?

Faszien kennt jeder, der schonmal ein Schnitzel zubereitet hat. Es ist das „weiße Zeug“, welches man wegschneidet, weil es zu zäh ist, zu derb und weil man es nicht mehr kauen kann. Faszien sind sehnenartige Muskelhaut bzw. ein Bindeverband. Tatsächlich sind Faszien überall im Körper, jede einzelne Muskelfaser hat ihre Bindegewebshülle, jedes einzelne Organ und auch der ganze Körper ist mit Faszien umhüllt. Die Faszie ist für den Osteopath das „zentrale Organ“. Faszien bilden ein Netz über den ganzen Körper, das miteinander zusammenhängt. Eine Faszien-Behandlung liegt damit einem ähnlichen Gedanken zugrunde, wie dem des jugendlichen Experiments von Still, mit dem er seine Kopfschmerzen behandelte.

Zieht man an der einen Seite einer Tischdecke ist es für den Osteopathen logisch, dass dies auch an der der anderen Seite der Tischdecke etwas bewirkt. Auch ich lege bei meinen Behandlungen ein Augenmerk auf Faszien und integriere in meiner Osteopathie in Leipzig diese Erkenntnisse.

Viszerale Osteopathie: Organe stimulieren

Mit Hilfe der viszeralen Osteopathie lässt sich die Beweglichkeit der inneren Organe ertasten. Diese Modifikation wurde maßgeblich durch den Franzosen Jean-Pierre Barral entwickelt.
Nach einer Behandlung bei Barral hatte einer seiner Patienten zusätzlich einen Heiler in den Bergen konsultiert, der etwas an seinem Bauch gemacht hatte und wodurch folglich die Schmerzen wichen. Heute weiß Jean-Pierre Barral, dass der Heiler bei seinem Patienten Organe stimuliert hat. Diese sind über Faszien mit dem Rücken verbunden. Denn auch Organe, die in Ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind, können Schmerzen an ganz anderen Stellen im Körper auslösen. Seit dem Moment lies diese Erkenntnis den Franzosen nicht mehr los. Er entwickelte nach jahrelangem Studium und Nachforschungen die viszerale Osteopathie (lat. viszera: Eingeweide).

Natur folgt ihrem eigenen Rhythmus

Es ist immer einfacher es anders zu machen, als es in der Osteopathie getan wird; es gibt immer eine schnellere Lösung, die rascher umzusetzen ist, als das, was ich mache. Ich als Osteopath muss akzeptieren, dass die Natur ihrem eigenen Rhythmus folgt.
Alles ist mit allem verbunden. Damit liegt dort, wo das/ein Problem auftritt, auch nicht automatisch die Ursache. Daher fokussiere ich mich nicht auf die Symptome, sondern habe wesentliches Interesse an der Ursache.

ES LIEGT AUF DER HAND

Auch ich kann mit meiner Osteopathie in Leipzig nicht immer vollumfänglich helfen, aber auch die Schulmedizin heilt bei Weitem nicht alle Krankheiten. Ideal ist eine Ergänzung und Annäherung beider Komponenten. Der Grundgedanke ist ja immerhin schon einmal identisch: Beide wollen Gesundheit. Ich möchte dazu noch eine glückselige Grundhaltung.