Thermogenese

Posted: August 9, 2020 By:
Thermogense

Der Herbst klopft an und die Heizung dreht auf?

Im Sommer schwitzen wir durchschnittlich mehr als im Winter. Und nein, das ist keine neue Erkenntnis, das wissen bereits die Jüngsten unter uns. Aktuell gehen die Temperaturen durch die Decke, mit 37 Grad kommen wir unserer optimalen Körpertemperatur gleich. Doch sobald ein laues Lüftchen weht, greifen die Ersten unter uns zum Jäckchen oder Pullover. Wir freuen uns kurzzeitig über die kühle Brise, aber sobald wir uns außerhalb der schweißtreibenden Sphären bewegen, decken wir uns in der Nacht wieder bis zum Kinn zu, schalten die Sitzheizung am Morgen auf dem Weg zur Arbeit ein und halten die Fenster in der Wohnung geschlossen.

Launen der Natur

Liegt dieses Verhalten in der menschlichen Natur? Ja und Nein. Vor tausenden von Jahren waren wir Menschen den Launen und Spielereien der Natur ausgesetzt. Keine Thermohose, keine Sitzheizung und kein Flüchten in wärmere Gebiete. Doch auch vor Tausenden von Jahren, kam der Mensch auf die Idee gegen kalte Temperaturen vorzugehen. Er entfachte ein Lagerfeuer. Das haben wir fortgeführt und ein wenig übertrieben, denn unglücklicherweise haben wir diese notwendigen Kältereize über die Jahre hinweg so minimiert, dass wir sie heute beinahe gänzlich umgehen können.

Bye bye Warmduscher

Wozu braucht es denn diese „blöde, fiese Kälte“? Na klar, es braucht sie als Taktgeber. Ohne Kältereize können metabolische Erkrankungen entstehen und auch das hormonelle Gleichgewicht leidet. Genau aus diesem Grund sollten wir unseren Körper ganz bewusst mit Kälte stimulieren. Und das können wir ganz hervorragend durch eine kalte Dusche erreichen. Bevor ich den einen oder anderen Leser/ Warmduscher an dieser Stelle verliere – bleib dran. Du wirst gleich verstehen, wie gut es tut über den eigenen Schatten zu springen.

Gesundheit, Power und Leichtigkeit durch Thermogenese

Eine optimale Stoffwechselaktivität unseres Organismus beinhaltet auch die Produktion von Wärme als unvermeidbares Nebenprodukt. Dieser Vorgang wird unter dem Begriff der Thermogenese zusammengefasst. Und das bedeutet? Zum Beispiel eine erhöhte Fettverbrennung, wuhu. Außerdem wird die Durchblutung verbessert, denn während einer kalten Dusche ziehen sich die Blutgefäße zusammen und weiten sich im Anschluss wieder aus, also auch ein super Tool für alle Menschen, die mit ihrem Blutdruck Probleme haben. Als absoluter Entzündungskiller wirken Kältereize auch positiv auf zu hohe Harnsäurewerte oder auf Personen mit rheumatischen Beschwerden. Mehr passiert nicht? Und ob. Denn eine kalte Dusche erhöht auch die Produktion und Effizienz unserer Mitochondrien. Diese kleinen Kraftwerke in unseren Zellen versorgen uns mit mehr Energie und steigern unsere Vitalität. Unsere Schilddrüsenwerte werden verbessert und auch chronische Schmerzen können (begleitend) vermindert werden.

Kühler Kopf durch kalte Dusche

Und wie ihr vielleicht vermutet, haben all die genannten Aspekte auch Einfluss auf unseren Geist. Er wird gestärkt und zunehmend widerstandsfähiger. Das ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass Kältereize eine verbesserte Stresstoleranz bedeuten und die Ausschüttung von Cortisol vermindern. Außerdem verbessert sich die Schlafqualität und wir alle wissen, was guter Schlaf mit uns macht. Dass unsere Lebenserwartung auch noch ansteigt ist dann die Kirsche auf der veganen und glutenfreien Sahnetorte. Apropos Essen. Wenn du dich außerdem ernährungsseitig weiterentwickeln willst, schau doch mal bei unserem Angebot zur ganzheitlichen Ernährungsberatung vorbei.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Solltest du dich inmitten eines Infekts befinden, von einer Erschöpfung der Nebennieren oder Morbus Basedow betroffen sein, rate ich vom kalten Duschen ab. In allen anderen Fällen gilt – steigere die Kältereize peu a peu. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und du musst Niemanden Etwas beweisen. Bei Kältereizen geht es um allmähliches Steigern und nicht darum der Erste zu sein. Beginne mit einem kalten Gesichtsbad und trainiere das kalte Körperduschen in deinem individuellen Tempo. Entwickle ein Gefühl dafür, welches Maß an Kälte der im jeweiligen Stadium gut tut.

Next Stop Eisbaden

Klar für die Warmduscher unter uns gilt es auch mal sich kurzzeitig durchzukämpfen. Wenn du dich irgendwann zum Profi berufen fühlst, kannst du auch in den kalten See hüpfen, aber dafür braucht es Zeit oder einen Experten an deiner Seite. Falls du weitere Anreize brauchst, um dich fit, kraftvoll und gesund zu halten, bekommst du hier weitere Impulse. Viel Spaß mit deinem individuellen cool-down Programm.